PHABLABS 4.0 präsentiert Workshops auf Maker Faire in Barcelona

Spannend und vielseitig ist das Thema Licht als Technologie, denn es gibt fast keinen Bereich, in dem die Photonik nicht angewendet werden kann. Von Energieübertragung und -steuerung, über Mobilität, Lebensmittelsicherheit, Bio-Photonik und Gesundheit, bis hin zu IT-Technik, Industrie 4.0 und Raumfahrt – die Photonik findet in den unterschiedlichsten Feldern Anwendung.

PHABLABS 4.0 Stand auf der Makerfaire Barcelona

Das Projekt PHABLABS 4.0 möchte die Schlüsseltechnologie Photonik bekannter machen und dauerhaft in FabLabs integrieren. Experten aus 13 europäischen Photonik Einrichtungen und MINT-orientierten Organisationen sowie FabLabs entwickelten im letzten Jahr 33 Photonik Workshops, 11 Photonik Projekte und Photonik Toolkits. Für unterschiedliche Zielgruppen – von Schülerinnen und Schüler über Studierende bis hin zu jungen Experten – wurde damit ein breites Angebot geschaffen, um die Photonik praktisch kennen zu lernen. Die Anleitungen zu den 33 Workshops stehen ab Herbst auf der Phablabs 4.0 Website kostenfrei zur Verfügung und können von anderen FabLabs, Schulen, Wissenschaftszentren oder Privatpersonen genutzt werden.

In den 3-5 stündigen Workshops erfahren die Teilnehmenden die Grundprinzipien der Photonik. Dabei werden unterschiedliche Photonik-Themengebiete, wie z.B.  Polarisation, Photonik trifft Kunst, Spektrometrie oder Interferenz berücksichtigt. Im Workshop können Prototypen entwickelt werden, die dann mit nach Hause genommen werden dürfen. Das FabLab Karlsruhe hat solche Workshops beispielsweise auf der GPN 2018 angeboten.

Heliostat entwickelt am FabLab Karlsruhe (rechts)

Vom 16.-17. Juni 2018 präsentierte das Phablabs 4.0 Konsortium die entwickelten Workshop-Protoypen auf der Maker Faire in Barcelona. Als Treffpunkt aller Maker und DIY-Liebhaber bot die Maker Faire einen idealen Rahmen, um das Projekt und seine verschiedenen Angebote zu präsentieren. Insbesondere der vom Fablab Karlsruhe entwickelte Workshop „Heliostat“ erfreute sich bei den Besucher/innen großer Beliebtheit. Der Heliostat ist bestückt mit einer Solarzelle, die mithilfe zweier Fotodioden, eines Motors und einer elektronischen Steuerung automatisch der Sonne nachgeführt wird. Mit der dabei gewonnenen Energie kann dann ein Smartphone geladen werden – ganz ohne Stromanschluss! Aber auch andere Workshops, wie das „Photonics Cuddly Toy“, ein Arduino basiertes „Kaleidoskop“ oder das „Photonics Piano“ zogen viele Besucher an den Stand der Projektpartner von Phablabs 4.0 .

Die erste Projektphase, in der jedes FabLab die eigenen Workshops mit jeweils rund 120 Teilnehmenden testet, wird Ende August abgeschlossen. Ab September wird das FabLab Karlsruhe Workshops testen, die von einem anderem am Projekt beteiligten FabLab entwickelt wurden. Interessierte Schüler/innen sowie Erwachsene sind herzlich eingeladen, an den Workshops teilzunehmen, um mehr über die vielfältige Welt der Photonik zu erfahren.

Text und Bilder: Melanie Ungemach, Steinbeis 2i GmbH

Posted in: